www.ig-opera.ch

 

 

Jeroen Engelsman
Schauspiel, Gesang

Geboren 1989 in Schwäbisch Hall. Nach dem Abitur besuchte er als Stipendiat der Fritz-Gerber-Stiftung und der Gertrud-Rüegg-Stiftung die Scuola Teatro Dimitri und anschliessend den Filmschauspiel Workshop der Filmakademie Ludwigsburg.
Es folgten Engagements am Schauspielhaus Zürich, Opernhaus Zürich, Theater Basel, Aalto Theater Essen, Philharmonie Luxembourg u.v.m. Sein künstlerisches Schaffen brachte ihn zum Bejing Fringe Festival, International Theater Festival Tiflis, nach Haifa und nach Teheran. Zu seinen Rollen gehörten beispielsweise Klaus Zettel (Sommer-nachtstraum), Romeo (Romeo und Julia), Luther (Zwingli – Ein Mysterienspiel), Lars Koch (Terror), Edward Ridgeway (Switzerland), Anton Hofmiller (Ungeduld des Herzens), Laurens (Brothers in Arms), Jeroen (Ich bin zum Glück zu zweit). Nebenher hat Jeroen Engelsman 2018 seinen Master in Musikpädagogik an der Hochschule für Musik mit Höchstnote abgeschlossen.
Außerdem dreht er für Film und Fernsehen u.a. als Staatsanwalt in der Krimireihe „Unter anderen Umständen“ (ZDF) und tourt regelmäßig mit seiner Band "The Bohemians“.
Jeroen Engelsman lebt seit 2015 mit seiner Familie in Basel.
www.jeroen-engelsman.de

 

Madeline Engelsman
Sopran

Geboren 1988 in Basel, studierte nach abgeschlossener Musik-Matura Musik-und-Bewegung an der Hochschule für Musik Basel. Darauf folgte ein Gesangsstudium bei Isolde Siebert, welches Madeline 2014 mit einem Master of Arts in Musikpädagogik erfolgreich abschloss. Hierfür entstand die erste gemeinsame künstlerische Zusammenarbeit mit Jeroen Engelsman in ihrem Projektrezital „Spiegelgeschichten“.
Solistisch zu hören war sie u.a. Am Theater Basel in der Barockoper "Les Indes Galantes“, sowie in diversen Oratorien in der Region. Mehrfach engagiert wurde sie für Konzerte der J.S.Bachstiftung St. Gallen. Meisterkurse bei Kurt Widmer, Margreet Honig und Bodil Gümoes bereicherten ihre Gesangsausbildung.
Zurzeit widmet sich Madeline neben ihren beiden Töchtern dem Herzensprojekt Troisette, bestehend aus drei Sängerinnen, die es geniessen sich zwischen den Musikstilen zu bewegen, sowie dem Musiktheater, zuletzt mit „53 m2 unrenoviert“ im Gare du Nord, Basel. Ihre pädagogische Tätigkeit beinhaltet neben dem Musik-und-Bewegungsunterricht an der Primarschule die musikalische Früherziehung, wie das Elternkindsingen der Knabenkantorei Basel.

 

Jonathan Prelicz
Bariton

Jonathan Prelicz aus Arth studierte bei Peter Brechbühler an der Hochschule Luzern klassischen Gesang. Dabei schloss er die beiden Masterstudiengänge Master of Arts in Music Performance Klassik vokal (Minor Musiktheater) und Master of Arts in Musikpädagogik Vokalpädagogik erfolgreich ab.
Highlights seiner bisherigen Sängerkarriere bilden unter anderem die Auftritte im Luzerner Theater bei Koproduktionen mit der Hochschule Luzern. Des weiteren die Interpretationen der Rolle des Peter Besenbinder in Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck, des Enrico in L`isola disabitata von Josef Haydn, des Germano in la scala di seta von Gioachino Rossini, des Dandini in La Cenerentola ebenfalls von Rossini und den Pluto in Offenbachs Orpheus in der Unterwelt.
Weitere Höhepunkte bilden die Auftritte in Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium und Magnificat, die Uraufführung von Hansjörg Römers Pace e bene und die Aufführung von Händels Belshazzar, in welcher Jonathan Prelicz unter der Leitung von Marcus Creed im Rahmen des Lucerne Festivals die Partie des Gobryas übernahm. Meisterkurse bei Margreet Honig sowie Unterricht bei Simone Stock ergänzen seine bisherige Ausbildung.
Jonathan Prelicz ist Gesangslehrer an den Musikschulen Sattel und Küssnacht am Rigi, amtet als Dirigent des Kirchenchors Ibach und des Männerxang Küssnacht. Neben seiner musikalischen Tätigkeit engagiert er sich seit dem Sommer 2016 im Schwyzer Kantonsrat und ist Mitglied in der kantonalen Bildungs- und Kulturkommission.
www.jonathanprelicz.ch

 

Helene Feichtl
Violine

Helene Feichtl, geboren 1992 in Salzburg, begann im Alter von vier Jahren mit dem Geigenspiel. Als Kind und im Jugendalter besuchte sie den Vorbereitungslehrgang für Violine bei Prof. Erika Lösch und Prof. Klara Flieder an der Universität Mozarteum Salzburg. 2014 schloss sie an der Hochschule der Künste in Bern bei Prof. Barbara Doll ihr Bachelorstudium und im Juni 2016 das Masterstudium „Master of Pedagogy“ bei Prof. Bartek Niziol jeweils mit Auszeichnung ab. Im Juni 2018 schloss sie den Master Music Performance ebenfalls mit Auszeichnung bei Prof. Bartek Niziol an der Hochschule der Künste Bern ab.
Sie wirkte unter anderem mehrfach beim Gstaad Festival Orchestra mit und ist Zuzügerin im Sinfonieorchester Luzern, im Sinfonieorchester Biel/Solothurn und im Sinfonieorchester Vorarlberg. Helene Feichtl arbeitet als Musikpädagogin an den Musikschulen Region Wohlen und Rothrist.
Sie besuchte zahlreiche Meisterkurse, u. a. bei Thomas Brandis, Anna Kandinskaya, Ernst Kovacic, Benjamin Schmid, Isabelle van Keulen und Helmut Zehetmair.
www.helenefeichtl.com

 

Ursula Hächler
Violoncello

Nach der Matura Studium an der Musikhochschule Zürich bei Martina Schucan – 2003 Konzertdiplom mit Schwerpunkt Kammermusik – 2008 Musikpädagogisches Diplom an der Musik-Akademie Basel – Meisterkurse bei Maria Kliegel, Wen-Sinn Yang und Pieter Wispelwey – Rege kammermusikalische Konzerttätigkeit mit dem Ensemble Spektrum (Gründungsmitglied/Organisation) – Projekte mit Musik und Theater (Klosterspiele Wettingen/IG Opera) – Unterrichtstätigkeit in den Kantonen Aargau und Solothurn.
www.ensemble-spektrum.ch

 

Marc Bätscher
Klarinetten, Bassetthorn

Marc Bätscher studierte an den Musikhochschulen Basel und Zürich bei Hans Rudolf Stalder, François Benda und Elmar Schmid, besuchte Meisterkurse bei Walter Boeykens und Karl Leister sowie weiterführende Studien bei Philippe Cuper in Versailles und Paris. In Zusammenarbeit mit Komponisten realisierte er zahlreiche Uraufführungen neuer Kammermusikwerke. 2006 erhielt Marc Bätscher einen Werkjahrbeitrag des Kantons Solothurn. Er ist künstlerischer Co-Leiter und Mitglied des Ensemble Spektrum, welches seit 2012 die Reihe 'Spektrum|Akzente' mit Kammermusik und Literatur in Baden und Solothurn veranstaltet. Als leidenschaftlicher Kammermusiker spielt er regelmässig Konzertprogramme mit sowohl bekannten als auch selten aufgeführten Werken. Seine Begeisterung für die Musik gibt Marc Bätscher als Instrumentallehrer an Musikschulen im Kanton Baselland seinen Schülerinnen und Schülern weiter.
www.ensemble-spektrum.ch

 

Yvonne Glur
Akkordeon

Yvonne Glur ist in Oberkirch zur Welt gekommen und lebt heute in Zofingen. Nach einer privaten Ausbildung zur Akkordeonlehrerin studierte sie klassisches Akkordeon bei Anne Maria Hölscher an der Musikhochschule Luzern. 2014 schloss sie den Master of Arts in Musikpädagogik erfolgreich ab. Als vielseitige Akkordeonistin engagiert sich Yvonne Glur in verschiedenen Gebieten rund um ihr geliebtes Instrument. Sie wirkt als Dozentin für Akkordeon an der Pädagogischen Hochschule Luzern und unterrichtet an den Musikschulen Zofingen, Brittnau und Sempach. In unterschiedlichen Formationen spielt sie von klassischer Literatur bis zum Jazz-Standard. Da Yvonne Glur die Nachwuchsförderung sehr am Herzen liegt, leitet sie seit 2017 das Ressort Schulung und Weiterbildung bei Akkordeon Schweiz, dirigiert die regionalen Akkordeon Nachwuchsformationen von Akkordeon Brittnau und lanciert seit zwei Jahren das Schweizer Jugend Akkordeon Orchester mit stetig wachsendem Erfolg.
www.akkordeonpunkt.ch

 

Kurt Palm
Libretto

Geboren 1955, Studium der Germanistik und Publizistik in Salzburg, Promotion über Bertolt Brecht. Seit 1983 als Autor und Regisseur tätig. Verfasser von Sachbüchern über Adalbert Stifter, James Joyce, Wolfgang Mozart, Bertolt Brecht, Fußball usw. Von 1994 bis 1996 Regisseur der Fernsehtalkshow "Phettbergs Nette Leit Show". Von 2005 bis 2007 wöchentliche Kolumne in der Tageszeitung „Der Standard“. Autor von fünf Romanen. 2011 Friedrich Glauser-Preis für den Roman "Bad Fucking“. Zuletzt erschienen: „Monster“. Regisseur von fünf Kinofilmen. Inszenierungen zahlreicher Opern und Theaterstücke im In- und Ausland, u. a. am Burgtheater Wien, am Ohio Theatre in New York, an der Opera Ireland in Dublin, am Schauspielhaus Graz, am Landestheater Linz u.v.a.
www.palmfiction.net

 

Michaela Mandel
Mitarbeit Libretto

Michaela Mandel, in Salzburg geboren, absolvierte ihre Ausbildung zur Theaterausstatterin in Salzburg und Wien, wo sie heute lebt. Sie studierte außerdem Bildende Kunst und Kulturwissenschaften an der Kunstuniversität Linz und an der Willem de Kooning Academy in Rotterdam.
Es entstanden zahlreiche Ausstattungen für Musiktheater- und Schauspielproduktionen für die Salzburger Festspiele, die Staatsoper Wien, das Nationaltheater Mannheim, das Musiktheater Gelsenkirchen, die Vereinigten Bühnen Bozen, das Landestheater Linz u.v.a. Neben ihrer Theaterarbeit ist Michaela auch als Autorin und Regisseurin von Experimental- und Animationsfilmen tätig.

 

Corsin Gaudenz / Božena Čivić
Regie-Team

Corsin Gaudenz (*1980) ist ein Schweizer Theatermacher, Autor und Projektkünstler. Sein Oeuvre umfasst Werke für ein junges Publikum, Musiktheater, aber auch Performance und Arbeiten im Kontext der bildenden Kunst. Er wurde sowohl praktisch als auch theoretisch ausgebildet. Studium an der Universität der Künste Berlin (MA of Arts in Solo/Dance/Authorship, 2009) und an der Universität Bern (MA of Arts in Research on the Arts, 2019) mit einer Abschlussarbeit über «Laientheater als lebendige Tradition in der Zentralschweiz». Seine Arbeiten wurden mit etlichen Preisen ausgezeichnet: mit einer Einzelförderung der Fondation Nestlé pour l‘Art (2016-18), einem Residenzstipendium in Buenos Aires (2016) und dem Anerkennungspreis der Stadt Zürich für das Projekt TIME IS ON MY SIDE (2013). Seine Arbeit DORF THEATER zum Laientheater in der Zentralschweiz wurde 2018 an das internationale Theaterfestival Impulse eingeladen.
www.corsingaudenz.ch
 
Božena Čivić studierte an der FHBB Basel, Fachklasse «Körper und Kleid». Für ihre Diplomarbeit erhielt sie den eidgenössischen Preis für Gestaltung. Sie assistierte am Theater Basel, am Schauspielhaus Zürich, am Staatstheater Karlsruhe und am Kroatischen Nationaltheater in Zagreb und Dubrovnik. Als freie Kostümbildnerin und Ausstatterin arbeitet sie seit über 15 Jahren für Theater- und Filmproduktionen. Eigene Kostümentwürfe umfassen Arbeiten mit Stefan Bachmann, Ives Thuwis , Markus Wolff oder Sabine Harbeke. Langjährige Zusammenarbeiten verbindet sie unter anderem mit der TRIAD Theatercompany in Zürich, den ‘Fremden Vögeln’ in Einsiedeln und Corsin Gaudenz.

 

Anna Merz
Musikalische Leitung, Korrepetition, Chorleitung

Anna Merz ist in Reinach AG geboren und aufgewachsen. Sie studierte Klavier bis zur künstlerischen Reife am Konservatorium Winterthur bei Christoph Lieske, später an der Musikhochschule Zürich bei Homero Francesch in der Meisterklasse Klavier. 2003 schloss sie das Zweitstudium ‘Korrepetition und Musiktheater’ an der Hochschule der Künste Bern/Biel ab.
Musikalisch ausgezeichnet wurde Anna Merz mit dem Pro Argovia Kammermusikpreis, 1986 mit dem Förderpreis des Aargauer Kuratoriums und 2007 mit einem Atelieraufenthalt des Aargauer Kuratoriums in London.
Anna Merz unterrichtete an der Kantonsschule Zofingen. Sie ist Gründerin der IG Opera und hat sämtliche Produktionen geleitet.
www.annamerz.ch

 

Palass-Chor
Opernfreunde der Region Zofingen

Doris Aggeler, Carolyn Fiechter, Christine Fricker, Nicole Angela Gallina, Roswitha Gassmann, Judith Gerber, Katja Glogner, Marlise Glogner, Peter Glogner, Markus Herrmann, Christina Hostettler, Urs Indermühle, Christine Lehmann, Peter Nützi, Liliane Schenker, Katharina Vögtli, Gabi Weber, Martin Zimmerli, Jakob Zimmerli, Barbara Zubler.

 

Cyrill Bachmann
Licht, Technik

Cyrill Bachmann lebt seit seiner Geburt 1981 in Zofingen. Nach der Schulzeit absolvierte er eine Lehre als LKW-Mechaniker. Bereits während dieser Lehrzeit engagierte er sich im Bereich der Technik des Kulturvereins OX und nahm kurz nach der Lehre sein erstes fixes Engagement in einem Basler Tourneetheater wahr.
Von 2003 bis 2005 liess sich Cyrill Bachmann zum Tontechniker FA ausbilden und arbeitete ab Beginn der Ausbildung als Ton- und Lichttechniker in einer Verleihfirma für Veranstaltungstechnik.

 
Das Projekt «Mensch Mozart!» wird realisiert dank der freundlichen Unterstützung von: